Polarlicht
Norwegen,  Travel

Nordlichtsafari in der Hauptstadt der Arktis

Den einzigartigen Tanz der Nordlichter einmal im Leben mit den eigenen Augen sehen – diesen großen Wunsch wollten wir uns bei unserer Reise nach Tromsø / Norwegen erfüllen. Nachdem wir tagsüber schon eine tolle Begegnung mit Rentieren hatten (mehr dazu im Blogbeitrag Tromsø), war für die Nacht eine „Nordlichtsafari“ geplant, auf die wir uns schon riesig freuten. Wir waren voller Hoffnung, eines der schönsten Naturspektakel der Welt, die tanzenden Lichter, in jener Nacht live sehen zu dürfen.


Doch wie entstehen diese Lichter eigentlich?

„Polarlicht“, „Nordlicht“, „Aurora“, „Aurora Borealis“ – diese Begriffe weisen alle auf den leuchtenden Streifen am Himmel hin, nur dass die Begriffe „Nordlicht“ und „Aurora Borealis“ ausschließlich für den nördlichen Polarkreis gelten. „Polarlicht“ bzw. „Aurora“ sind die Überbegriffe, die die Lichter am nördlichen sowie südlichen Polarkreis vereinen. Wenn du im hohen Norden unterwegs bist, sind also alle vier Begriffe richtig.

Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Theorien und Ansätze wie das Polarlicht entsteht, doch kurz erklärt: Ihr habt bestimmt schon von den „Sonnenwinden“ gehört – diese schleudern Protonen und Neutronen ins Weltall. Wenn sie wieder zurück zur Erde kommen, werden sie fast überall von der Erdatmosphäre aufgehalten. An den Polen ist das Erdmagnetfeld jedoch nicht recht stark und die Teilchen können somit eintreten. In der Erdatmosphäre stoßen dann die Teilchen von der Sonne mit Sauerstoff- und Stickstoffteilen zusammen. Dadurch wird Energie in Form von Licht frei. Wenn das geschieht, können wir mit etwas Glück das Polarlicht, das sich übrigens in etwa 100 km Höhe über der Erdoberfläche befindet, sehen.

Ob man das Licht sieht oder nicht, kann man im Voraus nicht sagen, denn hierbei mischen mehrere Faktoren mit:

  • Mond: Ideal wäre es, wenn der Mond in jener Nacht so wenig wie möglich den Himmel erhellen würde. Vollmond ist z.B. ganz schlecht.
  • Sonnenaktivität: das ist auch Glückssache – am allerbesten ist natürlich ein Sonnensturm
  • Wetter / Wolken: je klarer die Nacht, desto besser.

Wie schon erwähnt spielt aber auch eine kleine Portion Glück mit, denn es kann sein, dass du in einer sternenklaren und stockfinsteren Nacht kein Polarlicht siehst.

Das Polarlicht gibt es in den verschiedensten Farben, doch die grünen Nordlichter treten am häufigsten auf.

Was wir vorher nicht wussten: das menschliche Auge ist leider so schwach, dass es das Polarlicht nur leicht farbig sehen kann. In Wirklichkeit hat es tatsächlich so starke Farben wie es auch die Kameras festhalten können. Knipst man also ein Bild von einem Polarlicht, so sieht man dann erst wie das Polarlicht wirklich aussieht: und zwar viel sättigender und greller als es unser Auge wahrnimmt.

Wissenschaftler haben übrigens herausgefunden, dass Polarlichter manchmal sogar Geräusche produzieren. 
Das ist zwar ein äußerst seltenes Phänomen, doch es wurde festgestellt, dass man bei gewissen Verhältnissen Klänge hören kann, die sich anhören als wären sie nicht von dieser Welt. Angeblich soll es eine Mischung aus Peitschen/Klatschen/Knistern sein. Wir lauschten - außer Meeresrauschen hörten wir aber, wie erwartet, nichts ;)


Wo kann ich Nordlichter sehen?

Grundsätzlich kann man die Nordlichter in den arktischen und antarktischen Regionen beobachten, dazu zählen Schweden, Finnland, Island, Schottland, Kanada, Grönland, Alaska… und natürlich: NORWEGEN. Das norwegische Tromsø gilt als der Polarlicht-Hotspot schlechthin.

Am besten sind die Nordlichter zu sehen, wenn man sich so weit wie möglich von jeglichen Lichtquellen und Gebäuden distanziert, sodass der Himmel so dunkel wie möglich ist. Teilweise kann man sie sogar von der Stadt Tromsø aus sehen. Die besten Chancen hat man jedoch, wenn man sich von der Stadt entfernt, sodass die Dunkelheit nicht von den Lichtern der Stadt erhellt wird.


Wann ist Nordlicht-Saison?

Vor allem im polaren Winter (also zwischen September und März), wenn der Nachthimmel klar und voller Sterne ist, stehen die Chancen gut, Nordlichter zu sehen. In den Monaten danach werden die Tage wieder so lang, sodass es im Hochsommer überhaupt nicht mehr richtig dunkel wird. Prinzipiell kann die Aurora Borealis zu jeder Tages- oder Nachtzeit leuchten, aber so wie die Sterne leuchtet auch sie nur schwach und somit kann sie nur in der Dunkelheit beobachtet werden. „Frau Aurora“, wie die Aurora Borealis gerne genannt wird, erscheint oft ganz unerwartet – genauso schnell kann sie aber auch wieder verschwinden.


Nordlichter beobachten in Tromsø – auf eigene Faust oder mit Guide?

Selbstverständlich kann man die Jagd nach den Nordlichtern auf eigene Faust starten. Es gibt diverse Apps, die einem zeigen, wo und wann man denn die Nordlichter an jenem Tag am besten sehen kann. Ist das Nordlicht recht schwach, so wird man es zum Beispiel direkt von der Stadt aus nur erschwert bis gar nicht sehen können, da die Stadtlichter den Himmel über Tromsø erhellen und die Nordlichter dann leider darin untergehen. Man könnte sich natürlich auch einen Mietwagen nehmen und die Gegend erkunden, was für uns jedoch bei diesen winterlichen Straßenverhältnissen nicht in Frage gekommen wäre.

Eine weitere Option ist eine geführte Tour. Das Angebot von Tourenanbietern in Tromsø ist riesig. Zudem kann man auch unterscheiden zwischen Touren in großen Gruppen (großer Bus für 50 Leute) und Touren in Kleingruppen, die den Vorteil haben, dass die Guides noch besser auf die Wünsche der Teilnehmer eingehen können. Daher stand für uns im Vorhinein schon fest, dass wir gerne eine solche Kleingruppentour machen möchten:


Nordlichtsafari in Tromsø mit Scan Adventure Travel AS

Voller Freude folgten wir dann der Einladung von SCAN ADVENTURE TRAVEL AS, die getreu dem Slogan „Guided by the lights“ mit den Teilnehmern dorthin fahren, wo an jenem Tag gerade das Nordlicht am besten zu sehen ist. Findet das Himmelsspektakel mal nicht in der Nähe von Tromsø statt, so scheut das Team keine Mühen und fährt ein paar Kilometer weiter, um dir vielleicht doch noch deinen Wunsch erfüllen zu können. Eine 100%ige Sicherheit die Nordlichter zu sehen gibt es natürlich nicht, doch das Team gibt deren Bestes – und genau das stellten sie bei unserer Tour zu jeder Minute unter Beweis:


Es geht los!

Aufgeregt, hoffnungsvoll, neugierig – so könnte man unser Gefühl auf dem Weg zum Treffpunkt am Hafen beschreiben. Würden wir heute die Nordlichter antreffen? Die Antwort stand noch in den Sternen, doch infolge vieler Top-Bewertungen auf zahlreichen Portalen stand eines fest: eine lehrreiche und lustige Tour mit den kompetenten Mitarbeitern von Scan Adventure Travel AS stand bevor.

Am Treffpunkt begrüßte uns unser Tour-Guide Kira ganz herzlich. Nachdem die Teilnehmer vollzählig waren, ging es mit dem Kleinbus zuerst zum Hauptsitz von Scan Adventure Travel AS. Da die klaren Nächte in Tromsø eisig kalt werden können, ist das Tragen von warmer Kleidung besonders wichtig. Und so wurden wir von Kira noch für die Nacht in der Arktis ausgestattet, und zwar mit dicken Thermoanzügen, die wir über unsere eigene Winterkleidung anzogen. Nun konnte es los gehen!

Polarlichtsafari Nordlichter Tromsø

Wir fuhren in Richtung Westen und dann über einen Bergpass, wo wir in einen kleinen Schneesturm gerieten, doch das war alles kein Problem für unseren Busfahrer, der trotz verschneiter Straßen immer wusste, wo es lang geht. Kira erzählte uns während der Fahrt viele interessante Fakten über Tromsø und das Leben in Norwegen (viele dieser Infos findet ihr unter anderem im Blogbeitrag Tromsø). Nach 1,5 Stunden waren wir dann am Ziel angekommen. An einem Strand der Insel Sommarøy wollten wir unser Glück versuchen. Kira verteilte Stative an all jene, die eine Kamera zum Einfangen der Lichter mitgebracht hatten. Danach erkundeten wir den Strand und Kira erklärte uns, wo das Polarlicht nun bald erscheinen sollte. Die Freude war groß als der Himmel über uns aufklärte und sich ein wunderschöner Sternenhimmel zeigte. Nun fehlte nur noch das Polarlicht und es hieß abwarten und hoffen. Ganz toll war auch, dass wir jederzeit in den beheizten Bus zurückkehren konnten, um uns dort kurz aufzuwärmen, bevor wir wieder zurück an den Strand spazierten, um auf das Nordlicht zu warten.


Und dann plötzlich sahen wir sie…

Frau Aurora höchstpersönlich. Unter den fünf Schichten Pullover und Jacken zog es uns Gänsehaut auf.

Aurora Borealis Nordlichter Tromsø

Es schien als wäre Aurora genauso aufgeregt wie wir gewesen. Sie tanzte durch den Nachthimmel als würde sie sich riesig freuen uns ihre Show darbieten zu können, als wär der Nachthimmel ihre Bühne und wir die begeisterten Zuschauer. Ganz plötzlich waren von einem Schlag auf den anderen die extremen Minusgrade vergessen. Ganze zwei Stunden lang starrten wir in den Himmel und staunten um die Wette. Atemberaubend ist wohl das Wort, das diesem Erlebnis gerecht wird. Es ist einfach unbegreiflich wie die Natur so ein Spektakel kreieren kann. Ein Once-in-a-lifetime Moment, den wir nie vergessen werden.

Polarlicht
Polarlicht

Gegen Mitternacht ging es dann wieder in den Bus, nachdem wir noch ein paar tolle Gruppenfotos geschossen haben. Im Bus wurden wir dann mit heißen Getränken und Kuchen verwöhnt. Ganz toll fanden wir, dass bei der Rückkehr jeder Teilnehmer direkt vor die Hoteltüre seines Hotels gebracht wurde. Zum Abschied überreichte uns Kira noch eine ganz besondere Urkunde, auf der schwarz auf weiß für die Ewigkeit festgehalten wird, dass wir den Polarkreis überquert haben.

Nordlichter Tromsø

Ein großer Dank gebührt dem Scan Adventure Travel AS – Team. Wir haben uns rundum wohl gefühlt! Kira schaffte es uns in kürzester Zeit ganz viele Infos über Tromsø bzw. Norwegen mit einer ganz unterhaltsamen Art und Weise (auf Englisch und Deutsch!) näher zu bringen. Sogar der nette Busfahrer war beim Aufbau der Stative behilflich.

Solltet ihr also einen Trip nach Tromsø planen, legen wir euch ans Herz:
Lasst euch dieses Naturschauspiel nicht entgehen und bucht unbedingt eine Nordlichtsafari-Tour mit Scan Adventure Travel AS!
Bei Karina Weinschenk und Ihrem Team seid ihr in den besten Händen. Karina ist vor vielen Jahren nach Tromsø ausgewandert und bietet dort nun tolle Touren, wie diese Polarlichtsafari, mit Ihrem Unternehmen an.

Diese Polarlichtsafari sowie viele weitere Touren von Scan Adventure Travel AS könnt ihr direkt auf der Website www.scanadventuretravel.com buchen.
Dort findet ihr auch alle detaillierte Informationen zu Abholort, Preis, etc. Bei Fragen stehen wir euch natürlich wie immer gerne mit Rat und Tat zur Seite. Kontaktiert uns entweder per E-Mail oder auf Instagram!

Werbung | Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Scan Adventure Travel AS.

Wer wissen möchte, was wir außer dieser Polarlichtsafari noch alles erlebt haben im hohen Norden: HIER findet ihr den Blogbeitrag dazu!
Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.