Lissabon Tipps
Portugal

Lissabon – die vielleicht schönste Stadt Europas?

Unzählige Aussichtspunkte, hippe Foodspots, außergewöhnliche Rooftopbars, sympathische Menschen, ein tolles Klima – all das und noch viel mehr macht die Hauptstadt Portugals zu einer absoluten Traum-Destination!

Den ins Land ziehenden Herbst nahmen wir Anfang September als Anlass nochmals für ein paar Tage in den warmen Süden zu fliehen und eine Stadt zu besuchen, die wir bisher noch nicht bereist haben: Lissabon! 

Die Buchung erfolgte – 4 Tage vor Abreise – wieder einmal sehr spontan – aber seit Corona und den damit verbundenen länderspezifischen Einschränkungen liegt uns Reisespontanität ja 😉 Nach unserem wunderschönen Sommerurlaub in der Toskana, wo wir zwei Wochen lang mit dem eigenen Auto quer durch Italien unterwegs waren, freuten wir uns schon riesig darauf, wieder einmal in den Flieger zu steigen und abzuheben. 

Somit hieß es für uns Anfang September an einem Sonntag Nachmittag: Fasten your seatbelts!

Günstig Parken am Wiener Flughafen: Da aufgrund des spät nächtlichen Heimflugs die Öffis leider nicht infrage kamen, mussten wir selbst mit dem Auto zum Wiener Flughafen fahren und uns somit um einen Parkplatz kümmern.  Wir haben im Internet einige Anbieter gefunden, wobei dann aufgrund der Nähe und des Preis-/Leistungsverhältnisses die Entscheidung auf das Unternehmen Panda Parken fiel. Wir waren äußerst begeistert von dem perfekten Ablauf samt Transfer, weshalb wir euch (falls eine Anreise mit Öffis nicht möglich ist) diesen Parkplatz auf alle Fälle empfehlen können. Es lohnt sich aber Angebote weiterer Anbieter zu vergleichen, da sich die Preise immer wieder ändern (Lastminute-Angebote, etc.).

Die Flugzeit von Wien nach Lissabon beträgt ca. 3,5 Stunden, wobei in Lissabon die Uhr um eine Stunde nach hinten gedreht wird und man somit beim Hinflug eigentlich eine Stunde gewinnt.

Olá Lissabon!

Auf portugiesischem Boden angekommen, ging es für uns direkt ins Hotel im Zentrum Lissabons, welches uns in den folgenden fünf Tagen als Startpunkt für unsere Entdeckungstour diente (Hotel-Tipp unten). Nach dem Check-In genossen wir dann noch einen Spaziergang und ein leckeres Essen in einem tollen Lokal (Restaurant-Tipps etwas weiter unten).

Da Lissabon eine wunderschöne Stadt mit wahnsinnig vielen Highlights ist, haben wir euch in diesem Beitrag die wichtigsten Infos und besten Tipps für eure Lissabon Reise zusammengefasst.

Sehenswürdigkeiten in Lissabon

Was muss man gesehen haben? Was darf man auf keinen Fall verpassen?

Diese wunderschöne Stadt am Atlantik schaffte es – durchaus schneller als jede andere Stadt zuvor – uns in so kurzer Zeit in ihren Bann zu ziehen und von ihren tollen Ecken und Sehenswürdigkeiten vom ersten Augenblick an zu überzeugen. Wir möchten euch einige dieser Orte aufzählen, die man in Lissabon und Umgebung unbedingt gesehen haben muss sowie ein paar Geheimtipps für eure Lissabon Reise mitgeben:

1

Torre de Belém

Der Torre de Belém ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Lissabons sowie ein UNESCO-Weltkulturerbe und liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums, weshalb man hier keine Metro-Station vorfindet. Mit dem Zug ist dieser Ort aber inklusive einiger Minuten Fußmarsch gut zu erreichen. Der Torre de Belém wurde 1521 erbaut. Es sollte ankommende Schiffe im Lande begrüßen – Portugal war früher eine große Seemacht.

Heutzutage kann man täglich ab 10 Uhr (für einen Eintritt von 6 Euro) das Gebäudeinnere besichtigen und die Aussichtsplattform besuchen. Wir wollten das Bauwerk aber in Ruhe und ohne einer Menschenansammlungen genießen, weshalb wir um 9 Uhr schon dort waren.

2

Denkmal Padrão dos Descobrimentos

Das Padrao dos Descobrimentos liegt auf der Promenade ganz in der Nähe vom Torre de Belém. Es handelt sich hierbei um ein wunderschönes Bauwerk, welches „Denkmal der Entdeckungen“ genannt wird. Viele denken, es handelt sich bei dieser Sehenswürdigkeit nur um eine Wand – falsch gedacht: Im inneren des Denkmals befindet sich sogar ein kleines Museum. Uns hat dieses Bauwerk wirklich beeindruckt!

3

Kloster Mosteiro dos Jerónimos

Dieses riesige Kloster aus Kalkstein, das man auch von innen besichtigen kann, beherbergt Sarkophage wie zum Beispiel jenes von Vasco da Gama. Vor dem Kloster befindet sich ein schön angelegter Park. Diese Sehenswürdigkeit befindet sich gegenüber des oben genannten Denkmals, weshalb es auf alle Fälle einen Besuch wert ist (zumindest von außen – innen können wir nicht bewerten).

Ganz in der Nähe des Klosters haben wir übrigens eine kleine Café- und Restaurantmeile mit einer Häuserkette gefunden, deren Fassade mit – für Lissabon typisch – freundlichen Farben und tollem Fliesenmuster geschmückt ist (Maps: Rua Vieira Portuense).

4

LX Factory

Besonders fasziniert waren wir von der LX Factory. Die LX Factory ist im Prinzip ein altes, 23.000 m² großes Fabrikgelände, das im Laufe der letzten 10 Jahre zu einem hippen Treffpunkt für Einwohner und Touristen wurde. In der LX Factory findet man unzählige Restaurants, Bars und Cafés, die aufgrund ihrer wunderschönen Dekoration zum Verweilen einladen. Diese fancy Location befindet sich beinahe genau unterhalb der riesigen Brücke „Ponte 25 de Abril“.

5

Brücke “Ponte 25 de Abril”

Bei einigen steht bestimmt dieser Punkt auf der Bucketlist: Einmal in San Francisco vor der Golden Gate Bridge stehen. Wer es nicht so schnell nach San Francisco schafft, hat in Lissabon die Möglichkeit eine ganz ähnliche Brücke zu bewundern 😉 Wir können euch den Tipp geben diese gigantische Brücke von der Jesus Statue aus zu bewundern, doch dazu unten gleich mehr.

6

Cristo Rei – die Jesus-Statue

Nicht nur die Brücke erinnert an eine andere große Weltmetropole: Die Jesus-Statue lässt einen sofort an Rio de Janeiro denken. Mit 28 Meter ist die Jesus-Statue „Cristo Rei“ nur 2 Meter kleiner als die in Rio de Janeiro. Genau genommen liegt die Statue nicht direkt in der Stadt Lissabon, sondern im Nebenort Almada. Um zu dieser Statue zu gelangen, könnt ihr entweder mit der Fähre quer über den Tejo schippern (zum günstigen Preis von 1,80 €) und euch dann mit dem Bus/einem Uber zur Statue chauffieren lassen, oder ihr fährt gleich vom Stadtzentrum aus mit einem Uber über die Brücke dorthin. Wir wählten die erste Option und würden es immer wieder so machen, da alleine die Bootsfahrt schon ein Erlebnis für sich war.

Bei der Statue angekommen war der Ausblick auf die Brücke und den Stadtkern so beeindruckend, dass die imposante Statue fast zur Nebensache wurde. Ein Besuch dieses Ortes ist daher unserer Meinung nach ein Must Do bei einem Lissabon Trip!

7

Praça do Commércio

Dieser unglaublich schöne große Platz ist Treffpunkt für jung und alt. Selten findet man in einer Stadt einen so riesigen, völlig unverbauten Platz. Unverbaut war der Praça do Commércio aber nicht immer: Früher stand hier der Königspalast, welcher aber durch ein Erdbeben vollkommen zerstört wurde. Von diesem schlimmen Ereignis ist aber nun nichts mehr zu sehen – außer ein leerer Platz mit Brunnen und schönen gelben Gebäuden, die den Platz umsäumen.

Der Platz mit Blick auf den Tejo lädt zum Entspannen und Träumen ein. Setzt euch einfach in den Gastgarten von einem der unzähligen Restaurants und genießt das Treiben mit Cocktails und Tapas.

8

Pink Street

Die Pink Street (Rua Nova do Carvalho) ist DER Instagram-Hotspot schlechthin in Lissabon und auch eine beliebte Gegend für das Lissabonner Nachtleben. Doch nicht nur die Farbe der Straße ist fancy – nein: hier hängen auch noch viele bunte Regenschirme, die im Wind ganz langsam über den Köpfen der Menschen schaukeln. Auf dieser Straße findet ihr Nachmittags einige Cafés/Bars, die günstige Cocktails in der Happy-Hour anbieten (Tipp weiter unten bei Food- & Drink-Spots).

9

Fußballstadien

Portugal ist nicht nur seit der Ära von Cristiano Ronaldo richtig fußballfanatisch. Ein Hinweis dafür sind die zwei riesigen Stadien, die nicht weit voneinander entfernt, in Lissabon stehen. Das Estadio da Luz (Stadion von Benfica Lissabon) und das Estadio Jose Alvalade (Stadion von Sporting Lissabon).

Leider war zu unserer Besuchszeit Länderspielpause und kein Match in einem der Stadien. Aufgrund der tollen Architektur des Stadions und dem Konzept rundherum, hätten wir uns wohl für ein Benfica-Spiel entschieden. Vielleicht schaffen wir es ja bei unserem nächsten Besuch 😉

10

Kathedrale von Lissabon und gelbe „Tram 28“

Die Kathedrale von Lissabon (Catedral Sé Patriarcal) ist die Hauptkirche der Stadt Lissabon und man findet sie etwas höher gelegen im Stadtteil Alfama. Durch so manches Erdbeben wurde diese Kathedrale schon einige Male beschädigt, wovon aber durch zahlreiche Restaurierungen nichts zu sehen ist. An dieser Kathedrale fährt auch die bekannte Tram 28 vorbei – was eine super Fotomöglichkeit mit sich bringt 😉

Wir selbst waren nicht in der Kathedrale – aber laut unseren Recherchen ist der Innenraum der Kathedrale morgens am schönsten, da dann die Sonne wunderschön durch die Fenster in die Kathedrale scheint.

11

Rossio Square

Der Rossio Square ist ein wunderschöner Platz im Zentrum von Lissabon. Besonders sehenswert ist hier das schwarz/weiße Wellenmuster aus Mosaik am Boden. Die Säule mit der Bronzestatue und die Brunnen komplettieren diesen Platz. Der Rossio Square ist auch ein Startpunkt für die vielen bekannten Einkaufsstraßen Lissabons, weshalb ihr hier vermutlich auch ganz zufällig vorbei kommen werdet.
Tipp: Verpasst nicht den tollen Blick auf die bunten Häuser, die ganz in der Nähe auf einem Hügel thronen.

12

Elevador De Santa Justa und Convento do Carmo

Mitten im Einkaufsvergnügen auf der Straße Rua do Carmo befinden sich zwei weitere Sehenswürdigkeiten Lissabons: Der Elevador De Santa Justa und die danebenliegende Kirche (ohne Dach!) namens „Convento do Carmo“. Der Elevador de Santa Justa ist ein kleiner Lift zu einer Aussichtsplattform. Oben angelangt kann man die Kirche, die kein Dach hat, bereits sehen. Wer nicht mit dem Lift zur Aussichtsplattform bzw. der Kirche möchte (oder wer ganz einfach sparen möchte), kann über die Straße “Calcada do Sacramento” hoch zu dieser Sehenswürdigkeit spazieren. Der Grund für das fehlende Dach der Kirche „Convento do Carmo“ ist eines der vielen Erdbeben, die Lissabon in der Vergangenheit leider immer wieder erschütterten. Für einen Eintrittspreis von 4 Euro kann man auch das Innere der Kirche/das Museum besichtigen.

13

Castelo de Sao Jorge

Gleich eine Info vorab: Aussicht genießt hier nur der, der auch bereit ist Eintritt zu zahlen! Die Burg „Castelo de Sao Jorge“ ist eines der bekanntesten Gebäude Lissabons, da man sie von so vielen verschiedenen Aussichtspunkten sehen kann und sie somit ständig präsent ist. Wenn ihr euch auf den Weg zur Burg macht gilt eins: Geht/Fährt nur hierher, wenn ihr auch bereit seid, Eintritt zu bezahlen. Wir haben anfangs überlegt, nur die Aussicht von hier oben zu genießen, da uns nicht nach Burgbesichtigung war. Diese Entscheidung wurde uns jedoch gleich abgenommen, da man auch zum Aussichtspunkt nur gegen Bezahlung kommt. Denjenigen, die also nur die Aussicht über Lissabon genießen wollen, empfehlen wir die unzähligen anderen (kostenlosen) Aussichtsplätze, die wir weiter unten in unserem Blogbeitrag angeführt haben, zu besuchen. Wer aber nicht nur interessiert am Ausblick, sondern auch an der Burg an sich ist, der wird hier gerne Eintritt zahlen – von außen sieht die Burg ja wirklich toll aus. Auch die Gegend rundum die Burg ist sehr schön.

14

Panteão Nacional/Igreja de Santa Engrácia

Bei diesem Gebäude handelt es sich um eine pittoreske Barockkirche und um die Gedenkstätte Vasco Da Gamas, die erst im 20. Jahrhundert – nach 350 Jahren Bauzeit – fertiggestellt wurde. Die Kirche wurde wunderschön hell gestaltet und besticht durch seine übergroße Kuppel. Freunde von Märkten besuchen diesen Ort am besten dienstags oder samstags, da an diesen Tagen ein Flohmarkt rund um das Gebäude stattfindet. Wir fuhren mit dem Bus zur Station Santa Apolonia und dann ging es zu Fuß den Hügel rauf zur Kirche – ihr merkt also: wir haben viele Höhenmeter gesammelt in der Stadt der sieben Hügel 😉

15

Parque das Nações

Parque das Nacões wird häufig als der moderne Stadtteil Lissabons bezeichnet. Es handelt sich um das Gelände der Expo 1998. Hier befindet sich auch das zweitgrößte Meeresaquarium der Welt. Spaziert dem Fluss Tejo entlang und gönnt euch dann eine Seilbahnfahrt beim Rückweg, um so das weitläufige Gebiet von einer anderen Perspektive sehen zu können. Der Preis ist mit 6,50 pro Person für so eine kurze Fahrt nicht unbedingt günstig, aber der Ausblick war wirklich traumhaft.

Aussichtspunkte in Lissabon

Da Lissabon die Stadt der sieben Hügel ist, bietet sie natürlich unzählige Viewpoints. Bei uns stand fast jeden Tag abends einer am Programm. Es war einfach nur traumhaft dort zu sitzen und den Tag revue passieren zu lassen, während der Himmel sich in den schönsten Farben zeigte. Einige Aussichtspunkte dürfen wir euch hier beschreiben:

1. Miradouro de Senhora do Monte

Dieser Aussichtspunkt befindet sich auf dem höchsten Hügel Lissabons und das merkt man auch: Die Aussicht, die man von hier oben genießt, ist einfach unglaublich schön und der Blick auf das Castelo do Sao Jorge ist beeindruckend. Der Fußmarsch nach oben lohnt sich also auf jeden Fall. Wer einen wunderschönen Sonnenuntergang sehen möchte, ist hier genau richtig. Um zu diesem Platz zu kommen, sind wir bei der Metro-Station Intendente ausgestiegen und 10 Minuten zu diesem Spot gelaufen.

2. Observation Deck Park Eduardo VII

Dieser Viewpoint befand sich gleich in der Nähe unseres Hotels. Kommt ihr mit der Metro, so nehmt entweder die Ausstiegsstelle Marquês de Pombal, Paque oder Sao Sebastiao. Das Schöne an diesem Aussichtspunkt ist die Bauweise (Kombination aus Wasser und Steinen) und der Blick entlang der großzügigen Parkanlage über die große Einkaufsstraße bis hin zum Fluss Tejo.

3. Miradouro das Portas do Sol &  Miradouro De Santa Luzia

Diese beiden Aussichtspunkte liegen nur 2 Gehminuten voneinander entfernt. Sie bieten einen wunderschönen Blick auf den Fluss Tejo und sogar auf das Panteao Nacional-Gebäude sowie das Kloster Sao Vicente de Fora. Der Aussichtspunkt Miradouro De Santa Luzia ist auch ein perfekter Fotospot und das nicht nur aufgrund der traumhaften Aussicht. Die Terrasse ist toll angelegt, die Fassade mit schönen Fliesen verziert und der Balkon mit schönen Blumen ausgestattet.

Wir sind mit der Metro zur Station Terreiro do Paco gefahren und dann ca. 15 Minuten zu den Aussichtspunkten spaziert – Achtung: natürlich gilt auch hier wieder die High Heels lieber zuhause zu lassen, da einige Höhenmeter zu überwinden sind. Alleine der Weg durch die schmalen Gassen ist schon sehenswert.

Alfama, ein wunderschöner Teil der Stadt!

Miradouro de Santa Catarina

Dieser Aussichtspunkt war der meist frequentierteste all jener die wir besucht haben, wobei hier der Großteil der Besucher Einheimische waren. Von der Metro-Station Baixa-Chiado erreicht man diesen schönen Platz in nur 8 Minuten. Am Miradouro angekommen wird man mit einem weitläufigen Blick belohnt, wobei das Highlight die schöne Sicht auf die Christus-Statue und die Brücke ist. Auch bei Sonnenuntergang versammeln sich hier viele, um darauf zu warten, dass sich der blaue Himmel in tolle Farben verwandelt. Ihr könnt am Miradouro de Santa Catarina übrigens auch Getränke und Snacks kaufen.

Miradouro de São Pedro de Alcântara

Obwohl dieser „Balkon“ über den Dächern Lissabons so zentrumsnah liegt, war hier bei unserem Besuch kaum etwas los. Zu erreichen ist dieser – welche Überraschung – über zahlreiche Stufen von der Shoppingmeile Avenida da Liberdade aus. Es geht aber auch auf gemütlichem Wege: Hier hoch fährt die Standseilbahn Gloría.

Verkehrsmittel

Wie bewege ich mich am besten fort?

Das Netz an öffentlichen Verkehrsmittel ist in Lissabon wahnsinnig gut ausgebaut und auch preislich waren wir positiv überrascht. Solltet ihr euch nur die Stadt ansehen und vielleicht in Cascais oder Sintra einen Tagesausflug machen wollen, dann braucht ihr wirklich nicht zu überlegen, ob ihr ein Auto, einen Roller oder ein Quad mietet, denn auch zu diesen Städten gibt es super Zugverbindungen zu günstigen Preisen.

Das Metro-Netz ist echt spitze und wenn ihr mal etwas außerhalb des Zentrums unterwegs seid, könnt ihr auf die unzähligen Busse zurückgreifen, die alle Stadtteile und auch Vororte miteinander verbinden. Für kleine Strecken zwischendurch stehen an jeder Ecke unzählige E-Scooter bereit und auch Uber wird hier angeboten – Uber-Fahren ist übrigens sehr günstig in Portugal!

Auf alle Fälle solltet ihr, sobald ihr vom Flughafen in die Metro einsteigt, zuerst eine “Via Viagem”-Karte direkt beim Ticketautomaten um 50 Cent kaufen und diese je nach Wunsch aufladen. Die “Via Viagem”- Karte müsst ihr unbedingt während des ganzen Urlaubs gut aufbewahren. Durch den dünnen Karton wirkt sie eher wie ein Wegwerf-Produkt, aber ihr könnt eure gewünschten Fahrten (Metro, Zug, Bus und Fähre) immer wieder auf diese Kartonkarte buchen und braucht somit nicht immer die 50 Cent (Kartenaktivierungsgebühr sozusagen) zahlen. Die Gültigkeit der “Via Viagem”-Karte liegt bei einem Jahr.

Metro

Hauptverkehrsmittel

Die Metro war bei uns das Verkehrsmittel Nummer 1. Das Metro-Netz ist sehr simpel und besteht aus 4 verschiedenen Linien: Gelb, Rot, Grün und Blau. Die Beschriftung der einzelnen Stationen ist sehr übersichtlich und es gibt nur sehr geringe Wartezeiten, da die Fahrfrequenz sehr hoch ist (unsere längste Wartezeit betrug ca. 5 Minuten). Eine Einzelfahrt kostet 1,50 € und ein 24h-Ticket 6,40 €. Das Tolle ist, dass beim 24h-Ticket nicht nur die Metros, sondern auch die Busse, Straßenbahnen und Standseilbahnen inkludiert sind. Wichtig zu wissen ist, dass es wirklich ein 24h-Ticket und keine Tageskarte ist. Die 24 Stunden Gültigkeit beginnt erst mit der Validierung vor der ersten Fahrt.

Bus

Für zentrumsnahe Orte, die nicht im Metro-Netz liegen

Mit dem Bus fuhren wir nur 2x (zB. zu beiden Fußballstadien sowie in den neuen Stadtteil). Eine Einzelfahrt mit dem Bus kostet (genauso wie bei der Metro) 1,50 €, außer man kauft es direkt beim Fahrer – dort kostet das Einzelticket 3€. Im 24h-Ticket sind die Busse inklusive.

Standseilbahn

Komfortabel auf die Stadthügel

Die Standseilbahnen sehen alle der ikonischen gelben Tram sehr ähnlich. Lissabon ist die „Stadt der sieben Hügel“, weshalb es im Vergleich zu anderen Städten zu größeren Höhendifferenzen kommt. Dies ist der Grund, warum es in Lissabon 3 Standseilbahnen gibt. Zweck der Standseilbahnen, die jeweils nur eine Strecke zwischen 180 und 260 Meter zurücklegen, ist also rein die Überwindung dieser Höhenmeter auf komfortablem Wege. Wir haben die Höhenmeter lieber aus eigener Kraft gesammelt 😉 Wer sich aber mal eine Pause gönnen möchte oder nicht so gut zu Fuß ist, kann sich daran erfreuen, dass die Standseilbahnen im 24h-Ticket inbegriffen sind.

Zug

Für Ausflüge der Küste entlang:

Auch der Zug war ein gern genutztes Verkehrsmittel auf unserer Reise. Der Zug ist perfekt, um nach Belém oder in die Orte Cascais und Sintra zu fahren. Belém ist bei einem Lissabon Urlaub Pflicht (mehr dazu unten) – die Gegend ist aber so weit vom Zentrum entfernt, dass es dort keine Metro Station gibt. Eine Einzelfahrt mit dem Zug kostet 2,25 € oder man kauft sich ein 24h-Ticket um 10,60 € (ähnlich wie das 24h-Ticket, das wir oben schon beschrieben haben – mit dem Unterschied, dass beim 10,60€ Ticket zusätzlich zu Metro, Bus und Standsteilbahn auch der Zug dabei ist).

Tram / Straßenbahn

Touristenattraktion

Lissabon ist für die gelben Trams bekannt. Die Tram 28 ist wohl die bekannteste. Sie ist auch jene, die an der großen Kathedrale vorbeifährt. Aufgrund des Bekanntheitsfaktors ist vor allem diese Tram 28 stark gefragt, wodurch ihr meist mit langen Wartezeiten rechnen müsst.

Fähre

Schiff ahoi!

Eine ganz klare Empfehlung, die wir euch mitgeben möchten: Schippert mit der Fähre von der Station „Cais do Sodre“ nach „Cacilhas“ und lasst euch zur Jesus-Statue Cristo Rei bringen. Selten waren wir von einem Ausblick so geflasht wie dort. Auch hier wird ein 24h-Ticket um 9,55€ (für Metro, Busse, Standseilbahnen + Fähre) angeboten oder ihr entscheidet euch für die Einzelfahrt um 1,80 €.

E-Scooter

Verkehrsmittel und Spaßgarant in einem

Wer durch Lissabons Gassen läuft wird eines gleich bemerken: An fast jeder Straßenecke befinden sich E-Scooter. Gerade in so schönen Städten genießen wir es immer wieder mit den Scootern die Straßen unsicher zu machen. Lustig, günstig und immer wieder ein Erlebnis. Die Auswahl an Anbietern war sehr groß wobei Lime, Bird und Link dominierten. Hier können wir euch den Tipp geben auf Aktionen in der jeweiligen App wie zum Beispiel mit Tagespässen usw. zu achten.

Uber

Günstig und bequem von A nach B

In Lissabon gibt es auch die Möglichkeit Uber zu nutzen und das sehr sehr günstig. Aufgrund des guten öffentlichen Nahverkehrs hatten wir aber nur einmal die Notwendigkeit dafür und zwar vom Hafen Cacilhas zum Cristo Rei. Der Preis von 3,70 Euro war unserer Meinung nach sehr fair.

Zusammenfassend: Jedes Verkehrsmittel hat seine Berechtigung und ist wirklich günstig. Macht euch am Besten vor der ersten Fahrt des Tages schon Gedanken was ihr heute geplant habt. Braucht ihr nur eine oder zwei Fahrten dann bucht euch Einzelfahrten auf die Via Viagem Karte. Ab 5 Fahrten lohnt sich schon das 24 Stunden Ticket um 6,40 Euro. Fährt man zusätzlich an diesem Tag mit der Fähre oder dem Zug wählt man das Tagesticket inkl. dem jeweiligen Verkehrsmittel.

Ausflugstipps – Lissabons Umgebung

Küstenstadt Cascais

Lissabon liegt exakt an der Stelle, wo der Fluss Tejo in den Atlantik mündet. Etwas außerhalb reihen sich einige Strände sowie Küstenstädte aneinander. Wir entschieden uns während unseres Lissabon Trips für einen Ausflug in die Küstenstadt Cascais, die man binnen 40 Minuten mit dem Zug erreichen kann.

Unmittelbar in der Nähe des Bahnhofs findet man den Strand „Praia da Ribeira de Cascais“ und nur ein paar Schritte weiter den „Praia da Rainha“, wo wir dann unsere Handtücher ausbreiteten. Wir waren begeistert vom sauberen Strand, der umgeben ist von einer tollen Felskulisse, auf der kleine weiße Häuschen stehen. Der Strand wirkte morgens sehr groß – Betonung auf morgens, denn wir geben euch vorweg gleich einen Tipp: Platziert eure Handtücher nicht zu nah am Wasser. Es ist erstaunlich wie stark der Wasserpegel des Atlantik von Vormittag bis zum Nachmittag stieg und somit recht schnell ganz viel Platz von der anfangs so großen Liegefläche am Sandstrand unter dem Ozean verschwand. Nach einigen Stunden Sonnentanken machten wir uns auf dem Weg ins Stadtzentrum. Durch eine lange Palmenallee und bunten niedrigen Häuschen kommt in Cascais etwas Palm-Springs-Feeling auf! Toll geschmückte Straßen, schön gepflasterte Fußgängerzonen und ganz viel Grün machen die Stadt zu etwas Besonderem.

Während wir durch die entzückenden Straßen flanierten, stach uns ein Lokal mit toller Terrasse ins Auge: House of Wonders. Dieser wahnsinnig hipp eingerichtete Spot befindet sich in der Nähe des Hafens von Cascais. Es fokussiert sich auf gesunde Gerichte und Getränke. Man fühlt sich sofort wohl hier, weil bei der Einrichtung auf Gemütlichkeit und Natürlichkeit gesetzt wird. Wer auf gesunde Küche schwört oder fancy Lokale liebt, sollte sich hier unbedingt im Garten oder beim Rooftop-Bereich ein Plätzchen suchen. (PS: Die Cocktails sind sehr sehr lecker)

Das größte Highlight in Cascais folgte aber noch: der Sonnenuntergang! Um einen uneingeschränkten Blick auf diesen zu erhaschen, empfehlen wir euch, zum Boca do Inferno zu gehen oder noch besser: mit dem E-Scooter dorthin zu fahren.

Sintra

Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist Sintra. Auch diese Kleinstadt kann mit einer 40minütigen Zugfahrt (von der Station „Rossio“ in Lissabon ausgehend) ganz einfach erreicht werden. Sintra ist ein grünes Bergdorf, welches für die schönen Schlösser und Paläste bekannt ist. Da wir nur 5 Tage in Lissabon hatten und unbedingt den nahe gelegenen Strand in Cascais sehen wollten, verzichteten wir auf diesen Trip. Wenn wir aber das nächste Mal in Lissabon sind, steht ein Tagesausflug nach Sintra auf alle Fälle auf unserer To-Do-List.

…aber nun wieder zurück nach Lissabon:

Allgemeine Tipps für die Lissabon Reise

GUTES SCHUHWERK
Wer die oben genannten Tipps für die Entdeckungstour Lissabons gelesen hat, der weiß mittlerweile, dass diese Stadt gerne „Stadt der sieben Hügel“ genannt wird. Da es tatsächlich andauernd bergauf und bergab geht, empfehlen wir euch gutes Schuhwerk. Ihr werdet beim Besuchen der Sehenswürdigkeiten und Viewpoints einige Höhenmeter zurücklegen.

VERKEHRSMITTEL RICHTIG NUTZEN
Überlegt euch im Vorhinein, was ihr euch ansehen möchtet. Spots, die in unmittelbarer Umgebung zueinander liegen, plant ihr dann beispielsweise für den selben Vormittag. Durch die verschiedenen Möglichkeiten bzgl. Einzel- und 24-Stunden-Tickets könnt ihr einige Euros sparen, wenn ihr euch vorab überlegt in welche Stadtteile ihr an welchem Tag möchtet bzw. ob Einzeltickets reichen oder lieber doch das 24h-Ticket sinnvoll ist.

NICHT ZU SPÄT ZU DEN SONNENUNTERGANGSSPOTS
Die vielen Aussichtspunkte in Lissabon sind auch bei den Einheimischen sehr beliebt und werden gerne als Treffpunkt für den Ausklang eines Arbeits- oder Schultages genutzt. Seit deshalb früh genug dort, wenn ihr einen guten Platz ergattern möchtet (ca. 30 – 45 Minuten). Nehmt euch Snacks & Drinks mit und genießt den Ausblick.

GÜNSTIGE RESTAURANTS
Gerade in den Touri-Hotspots kann das Essen auch einmal etwas teurer ausfallen. Wählt deshalb am besten nicht immer nur Restaurants, denen ihr auf den Hauptstraßen in die Arme rennt, sondern lasst euch auch von den Speisen der kleineren Lokale in den Gassen abseits der großen Flaniermeilen überzeugen. Bester Tipp: Beobachte, wo viele Einheimische essen – das Stammlokal der Locals hat doch immer noch das beste Essen 😉

Unsere Lieblingslokale in Lissabon

Dass man in Lissabon das Leben genießen kann, wisst ihr nun. Zum Genuss gehört auch das kulinarische Erlebnis und daher möchten wir euch ein paar Lokaltipps geben:

Pastéis de Belém

OMG – die weltbesten Pastéis de Nata!!! Doch von Anfang an: Als wir uns über Lissabon erkundigt haben, hörten wir ganz oft: Besucht das „Pastéis de Belém“, denn die machen die besten Pastéis de Nata. Pastel de Nata ist eine traditionelle Süßspeise – im Prinzip mit Vanillepudding gefüllte Blätterteigtörtchen – welche angeblich seinen Ursprung im Lissabonner Lokal Pastéis de Belém fand.

Bei solchen Angaben sind wir zwar immer etwas skeptisch, da sich dann oft herausstellt, dass die Qualität woanders genauso gut und der Preis zudem meist weitaus günstiger ist. In diesem Fall können wir euch aber bestätigen, dass es sich um keine Touri-Abzocke handelt. Wir haben während unserer Zeit in Lissabon Pastéis mehrerer Lokale gekostet und keine waren so gut wie bei Pastéis de Belém. Auch der Preis von 1,60 € pro Stück war wirklich fair. Wer also in der Gegend ist, darf sich diese zuckersüße Angelegenheit nicht entgehen lassen. Man sagt, das Originalrezept kennen nur drei Konditoren, doch im Internet findet man viele Rezepte dazu – wir werden also bestimmt ausprobieren, ob eines davon dem Original nahe kommt.

Time Out Market

Beim Time Out Market handelt es sich um eine riesige wunderschön industrial eingerichtete Markthalle, in der die verschiedensten Köstlichkeiten unter einem Dach aufeinander treffen. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei! Es ist zwar etwas überteuert, aber mal durchschauen und sich eine Kleinigkeit gönnen ist auf alle Fälle empfehlenswert.

Rooftopbar Park

Park ist eine Outdoor-Bar auf dem Dach eines Parkhauses und noch ein kleiner Geheimtipp und eher bei Locals bekannt, da der Eingang ganz unscheinbar wirkt. Man geht im Treppenhaus einer Parkgarage bis ganz nach oben und steht plötzlich in einer atemberaubend schön eingerichteten Rooftop-Bar mit traumhaftem Blick über Lissabon und vor allem auf die beleuchtete Christus-Statue und die Ponte 25 de Abril.

Bar TOPO Martim Moniz

Wo wir schon bei Rooftop Bars sind: Eine weitere tolle Rooftop-Bar, die sowohl einen Innen- als auch Außenbereich bietet, befindet sich direkt neben der Metro-Station Martim Moniz in einem unscheinbaren Einkaufszentrum im sechsten Stock. Man sieht zwar vom unten gelegenen Platz schon eine toll beleuchtete Location, jedoch wussten wir anfangs nicht recht wo der Eingang ist, da das Erdgeschoss eher wie eine verlassene Schule aussieht (tatsächlich ist das aber tagsüber ein Einkaufszentrum). Im Eingangsbereich des Gebäudes sitzt jedoch unter flackerndem Licht ein grimmiger Herr, der uns dann bestätigte, dass man den Lift zur Bar nehmen muss. Was sich in jenem Moment anfühlte wie der klischeehafte Anfang eines Horrorfilms, entpuppte sich später als einer der tollsten Erlebnisse unseres Trips:

Oben angekommen befindet ihr euch dann in einer richtig stylischen Bar: Rechts vom Lift ein Innenbereich, in dem der DJ auflegt und links die Tür zum Außenbereich mit perfektem Blick auf die Burg von Lissabon. Hier empfehlen wir euch auch, unbedingt den ein oder anderen Cocktail zu probieren – wir haben uns da ein wenig durch die Karte gekostet 😉 Den Kellnern sieht man hier die Leidenschaft am Cocktail mixen einfach an – und man schmeckt es auch! Klare Empfehlung von uns!

Japanisch essen bei Udon

Hierbei handelt es sich zwar um kein portugiesisches Restaurant aber dieses japanische Lokal hat uns schon auf unserer Hochzeitsreise in Honolulu begeistert. Umso mehr freuten wir uns als wir es zufällig in Lissabon entdeckten. Es war wie immer himmlisch! Wer japanisch mag, oder noch nie probiert hat sollte hier unbedingt hin!

Lokale an der Rua Augusta

Die Rua Augusta ist eine etwas mehr als einen halben Kilometer lange Straße, auf der ihr abends schön flanieren könnt. Dort findet ihr zahlreiche Restaurants – unbedingt portugiesische Küche probieren, zB. Kabeljau mit Kartoffeln!

Doca de Santo an der Flusspromenade

Östlich der Brücke „Ponte 25 de Abril“ befindet sich direkt an der Promenade das schöne Restaurant Doca de Santo. Egal ob ihr nur einen Drink nehmt oder ihr euch ein Mittagessen gönnt – hier heißt es genießen! Das wundervolle Ambiente direkt am Hafen lädt einfach zum Träumen und Verweilen ein.

Shopping in Lissabon

Zu einem Städtetrip gehört natürlich auch unweigerlich eine ausgiebige Shopping-Tour. Lissabon bietet hierbei ganz viele Möglichkeiten, wovon wir aber nur einen Bruchteil genutzt haben:

Rua Augusta

Wer in Lissabon nicht auf das Shoppen verzichten möchte, kommt an der Rua Augusta kaum vorbei. Hier befindet sich ein bekanntes Geschäft (unter anderem namhafte Marken wie Zara, Mango etc.) nach dem anderen und zwischendurch findet ihr auch immer wieder regionale Läden. Hier kommt ihr bestimmt mit der ein oder anderen Einkaufstüte wieder zurück ins Hotel 🙂

Avenida da Liberdade

Diese Straße kommt vielleicht einigen Leuten bekannt vor, die bereits in Paris waren. Sie ähnelt nämlich stark der Champs-Elysees. Auf der Avenida da Liberdade befinden sich Designerlabels wie Gucci, Burberry, Cartier,.. und viele mehr. Wer gerne höherpreisige Artikel kauft, wird sich auf dieser Einkaufsstraße pudelwohl fühlen. Doch auch einfach nur zum Flanieren und Schlendern ist diese Straße perfekt geeignet.

Hotels in Lissabon

Bei Städtereisen ist es uns immer sehr wichtig in der Nähe einer Metro-Station stationiert zu sein. Sind mehr als 2-3 Tage in einem Stadthotel geplant, so fällt unsere Wahl meist auf ein Hotel mit Pool – im Idealfall am Dach für einen schönen Ausblick. Unsere Unterkunft, das HF Hotel Fenix Music, erfüllte genau diese Aspekte. Es liegt nur 100 Meter von der nächsten Metro-Station entfernt. Das Highlight war ein wunderschöner Rooftoppool mit traumhaften Blick über Lissabon und einer gemütlichen Poolbar. 

Das Hotel war kostengünstig, bot ein gutes Frühstück und die Zimmer waren außergewöhnlich eingerichtet. Wir hatten das Glück in einem Zimmer im siebten Stock mit eigener großer Terrasse residieren zu dürfen. Wir konnten uns gar nicht satt sehen vom tollen Ausblick – jeden Morgen konnten wir von dort aus sogar den Sonnenaufgang beobachten! 

Die Zimmer machten dem Namen “Hotel Fenix Music” alle Ehre: die gesamte Deko des Zimmers war auf das Thema Musik / Rock abgestimmt. Am coolsten fanden wir die Lichtsteuerung, mit der man alle möglichen Bereiche des Zimmers in allen möglichen Farbtönen beleuchten konnte sowie die Soundanlage, welche kinderleicht mit dem eigenen Handy per Bluetooth gesteuert werden konnte.

Auch der Eingangsbereich des Hotels, der aussieht wie ein Empfang am roten Teppich, ist ein echter Hingucker.

Wir können diese Unterkunft nur empfehlen und würden immer wieder dort buchen! Wer sich das Hotel genauer ansehen möchte: https://www.hfhotels.com/de/hotels-de/hf-fenix-music-de/

Unser Fazit zu Lissabon

Wer schon länger mit uns „virtuell“ auf Reisen geht weiß, dass wir schon einige tolle Städte Europas erkundet haben. Tatsächlich müssen wir aber zugeben, dass sich Lissabon im Städte-Ranking ganz nach oben katapultiert hat. Wunderschöne Gebäude, gutes Essen, schöne Viewpoints, nette Menschen, ein perfektes Öffi-Netz und der Strand nicht zu weit weg – Lissabon, du hast uns positiv überrascht und unser Herz erobert!

Lissabon sollte auf der Liste jedes Reiseliebhabers stehen, da diese Stadt eine Klasse für sich ist und wohl nicht mit anderen Städten Europas zu vergleichen ist – also: rauf auf die Bucketlist damit und viel Spaß beim Verzaubern lassen!

Unsere täglichen Eindrücke könnt ihr euch auf Instagram bei unseren Story Highlights ansehen.

#TRAVELWITHMRANDMRSHEIGL: Falls ihr bald an einem dieser Orte seid, würden wir uns riesig freuen, wenn ihr uns in einer Instagram Story markiert @mrandmrsheigl und uns zeigt wie es euch dort gefällt. Wir teilen diese dann gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo