Zug Hallstatt
Österreich

Tagesausflüge in Oberösterreich mit dem KlimaTicket OÖ

Der Kampf gegen den Klimawandel und die teuren Spritpreise bringen immer mehr Menschen zum Umdenken. Nicht nur der Weg zur Arbeit wird von vielen Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern aktuell näher unter die Lupe genommen. Auch beim Thema Reisen und Ausflüge wird immer öfter Nachhaltigkeit angestrebt. Wie komme ich möglichst umweltschonend von A nach B und wie kann ich einen Teil zum Klimaschutz beitragen? Ein Verzicht auf das Auto bedeutet nicht zwangsweise, dass man gleichzeitig auf traumhafte Ausflüge in unserem wunderschönen Bundesland verzichten muss. Denn die Antwort auf die oben genannte Frage lautet: öffentliche Verkehrsmittel. Für OberösterreicherInnen die das gut ausgebaute Netz vermehrt nutzen möchten und somit ihren Beitrag für den Klimaschutz leisten wollen, gibt es seit ein paar Monaten die perfekte Option: Das „KlimaTicket OÖ“.

Mit diesem einen Ticket könnt ihr das gesamte Verbundgebiet in ganz Oberösterreich nutzen. Egal ob Zug, Straßenbahn oder Bus – euch stehen sozusagen alle Türen offen.

Wir haben in der vergangenen Woche bereits bei zwei Ausflügen auf das Auto verzichtet und sind stattdessen mit dem KlimaTicket OÖ mit den Öffis an die Zieldestinationen, die euch bestimmt auch gefallen werden, gefahren:

Wandern in Windischgarsten / Pyhrn-Priel-Region

Die wunderschöne Pyhrn Priel Region ist perfekt an die öffentlichen Verkehrsmittel angebunden. Für uns ging es vom Bahnhof unseres Heimatortes auf direktem Wege mit dem Regionalzug zum Bahnhof Windischgarsten. Ziel dieses Ausfluges war der Erlebnisberg Wurbauerkogel.

Vom Bahnhof Windischgarsten bis zum Startpunkt der Wanderung auf den Wurbauerkogel sind es nur 900 Meter, also perfekt für einen Ausflug mit dem KlimaTicket OÖ. Man könnte dann von dort mit einem Sessellift die Bergfahrt antreten. Wir entschieden uns aber für den Fußweg. Zum einen öffnet der Sessellift erst Ende April und zum anderen wollten wir uns die Jause am Berg verdienen indem wir den Berg aus eigener Kraft erklimmen. Die Wanderung auf den Wurbauerkogel dauert zirka eine Stunde und ist nicht schwierig – diese aussichtsreiche Wanderung ist wirklich für jung und alt ideal!

Am Wurbauerkogel angekommen kann man sich kaum satt sehen vom faszinierenden Panorama über die oberösterreichischen Gebirgszüge – angefangen bei kleinen und großen Pyhrgas, Bosruck, bis hin zum Hohen Nock und viele mehr.Zudem werden einem hier oben eine Vielzahl an Aktivitäten geboten. Bogenschießen, Klettersteigpark, Panoramaturm, Sommerrodelbahn oder Alpine Coaster – hier ist für jede Altersklasse etwas dabei. Leider öffnet der Alpine Coaster (mit dem man eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 40 km/h erreichen kann) erst im Mai. Bei unserem Besuch war das Bergrestaurant geschlossen, daher fiel unsere Wahl auf Most und Apfelsaft bei der Jausenstation Wurbauer.

Nachdem wir dort den traumhaften Ausblick noch genossen hatten, marschierten wir wieder talwärts in Richtung Bahnhof.

Im Zentrum von Windischgarsten gönnten wir uns vor dem Antreten des Nachhausewegs noch ein Kugerl Eis bei der Konditorei Thallinger, was der perfekte Abschluss eines tollen Tages in der Pyhrn-Priel-Region war.

Ein Tag in Hallstatt / Salzkammergut

Würden wir einem Nicht-Österreicher erklären müssen, was das Salzkammergut so attraktiv macht, so würden wir beschreiben, dass hier steile Bergwände auf naturbelassene Seenlandschaften treffen und inmitten dieser unfassbar schönen Natur idyllische Dörfer ihren Platz gefunden haben.

Die Gemeinde am Hallstätter See ist weltweit bekannt und vor allem aus dem asiatischen Raum strömt tagtäglich eine riesige Anzahl an Touristen zu diesen Ort. Wir waren schon oft in Hallstatt – bislang jedoch immer nur mit dem eigenen Auto, wodurch wir besonders an Wochenenden immer ganz früh morgens schon anreisten, um einen guten Parkplatz zu ergattern. Parkplatzsuche und hohe Parkkosten gab es bei unserem diesmaligen Besuch nicht, denn wir reisten mit den öffentlichen Verkehrsmittel an. Eines trauen wir uns zu behaupten: Die Anreise mit den Öffis ist mit Abstand die spektakulärste!

Zuerst ging es mit dem Zug und zwar der Salzkammergutbahn zum Bahnhof Hallstatt. Der Zug führt an den wunderschönen Orten Gmunden, Traunkirchen, Ebensee, Bad Ischl und Bad Goisern vorbei. Doch das sind nicht die einzigen Highlights der Anreise. Der Bahnhof Hallstatt befindet sich nämlich auf der Ostseite des Ufers und Hallstatt Zentrum auf der Westseite, weshalb ihr dann mit dem Fährschiff direkt ins Ortszentrum gebracht werdet. Das kleine Schiff wartet nur ein paar Schritte vom Bahnhof Hallstatt entfernt am Ufer auf die mit dem Zug ankommenden Gäste. Die Fähre ist natürlich nicht im Preis vom KlimaTicket enthalten, da das ein Service der Hallstättersee Schifffahrt GmbH ist. Es ist aber mit 3,50 Euro wirklich günstig vor allem ist es ein tolles Erlebnis mit der Fähre über den Hallstätter See zu schippern. Die Anreise über das Wasser empfanden wir als absolut magisch und dieses Erlebnis möchten wir nicht missen.

Wer sich die Kosten der Schifffahrt sparen möchte, könnte bereits in Bad Ischl vom Zug aussteigen und dann mit dem Bus, der ja im KlimaTicket OÖ inkludiert ist, direkt ins Zentrum von Hallstatt fahren.

Hallstatt an sich ist einfach toll und einzigartig. Ihr habt hier so viele Möglichkeiten! Der Ort ist perfekt, um einfach mal abzuschalten, die Seele baumeln zu lassen und durch die schönen Gassen zu flanieren. Wir raten euch unbedingt mit dem ersten Zug hierher zu kommen, denn dann erlebt ihr noch das ruhige idyllische Hallstatt, bevor es – vor allem am Wochenende – am Nachmittag vor Touristen wimmelt.

Wer es etwas sportlicher haben möchte, für den lohnt sich eine kleine Wanderung zum Skywalk, die Aussichtsplattform am Salzberg.

Da Hallstatt direkt am See liegt, lässt sich der Ausflug auch ideal mit einem Picknick am See oder einige Stunden Badespaß verbinden – hierzu ist die sogenannte Hallstätter Badeinsel ideal.

Wie ihr lesen könnt, sind wir immer wieder aufs Neue begeistert von Hallstatt. Ein Tagesausflug mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wertet das Erlebnis nochmals auf.


Wir haben euch hier nur zwei von unzähligen schönen Ausflügen, die ihr in Oberösterreich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unternehmen könnt, gezeigt. Es gibt noch so viel mehr zu entdecken in unserem schönen Bundesland! Wenn du nun Lust bekommen hast deine nächsten Ausflugsziele vermehrt mit den Öffis anzusteuern, so kommt das KlimaTicket OÖ auf jeden Fall für dich in Frage!

Das KlimaTicket für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Oberösterreich ist ab 365 Euro erhältlich. Es gibt fünf verschiedene Kategorien je nach gewünschten Kernzonen. Nähere Details findet ihr unter folgendem Link: ZONEN, PREISE & DETAILS

Der Vorteil des KlimaTickets OÖ liegt auf der Hand. Früher konnte man mit der OÖVV Jahreskarte nur auf einer ausgewählten Strecke unterwegs sein. Mit dem KlimaTicket OÖ kann man alle beliebigen Öffis nutzen – je nach ausgewählter Zone deines KlimaTickets.

Die Nutzung des KlimaTickets OÖ ist der richtige Schritt, um selbst etwas dazu beizutragen die Umwelt zu schützen und dafür zu sorgen, dass unsere wunderschöne Natur auch weiterhin so lebenswert bleibt.

Wir sind auf alle Fälle auf den Geschmack gekommen und werden in Zukunft bewusster darauf achten, ob die Öffis vielleicht die bessere Wahl wären. Nicht nur, um einen Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten, sondern auch, weil wir es wirklich genossen haben, einfach mal gemütlich Platz zu nehmen und die Zeit bis zur Ankunft am Ziel entweder zu nutzen, um unsere Mails zu bearbeiten oder ein gutes Buch zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo