Neusiedler See
Burgenland

Neusiedler See – Tipps für deine Reise ins Burgenland!

Nachdem wir diesen Sommer schon ganz wunderbare Seen in Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Kärnten erkundet haben, wollten wir auch den mit einer Fläche von 320 km² größten See Österreichs, den Neusiedler See im Burgenland, bereisen. 

Aktuell (Sommer 2022) ist vom Neusiedler See einiges in den Medien zu lesen und zu hören. Der Grund: Wassermangel aufgrund von anhaltender Hitze und fehlendem Niederschlag. Im Vergleich zum Sommer im Vorjahr ist der Wasserstand aktuell 20 cm niedriger und das obwohl der See – die tiefste Stelle ist 1,8 Meter tief – ohnehin schon sehr seicht ist.

Dieser große Unterschied liegt daran, dass der Neusiedler See ein Steppensee ist, d.h. der Wasserstand ist von Niederschlag und Verdunstung abhängig. Aufgrund dieser Berichterstattung in den Medien waren wir schon sehr gespannt, welches Bild uns vor Ort geboten wird – und eines vorweg: der niedrige Wasserstand störte uns als Urlauber absolut nicht.

Was wir während unseres Trips so erlebt haben, welche Aktivitäten ihr unternehmen könnt und welche Orte ihr rund um den Neusiedler See unbedingt sehen müsst, dürfen wir euch in diesem Blogbeitrag vorstellen.

Ortschaften rundum den Neusiedler See

Rust

Da wir aus Oberösterreich kommen und somit vom Westen angereist sind, wollten wir uns zuerst das westliche Ufer des Neusiedler Sees erkunden, bevor es zu unserer Unterkunft am Ostufer weiter ging. Unseren ersten Halt legten wir in der Stadt Rust ein.

Rust ist ein unter Touristen sehr beliebter Ort am Neusiedler See. Besonders bekannt ist Rust für die pittoresken Gassen in der Altstadt, den Weinbau und für die unzähligen Störche, deren Nester die Dächer der „Ruster“ zieren. Jedes Jahr fliegen die Störche von Afrika nach Rust und sind dort auf den über 30 Nestern auf den Schornsteinen der Altstadt zu bewundern. Naheliegend also, dass der Storch zum Wappentier von Rust wurde.

Sich in einem der schönen Gastgärten oder Cafés am Hauptplatz etwas Leckeres gönnen und die Störche beobachten ist hier in Rust auf alle Fälle ein Muss!

Der Weinbau ist eine der Existenzgrundlagen der Einwohner in Rust. Durch die klimatischen Bedingungen und die Hügellandschaft ist dieses Gebiet ideal für den Weinbau geeignet.

Purbach

Die Stadt Purbach kannten wir zuvor noch nicht. Erst bei unseren Recherchen sind wir auf diesen Ort gestoßen, und zwar aufgrund der einzigartigen Kellergasse. 

In der Kellergasse sind unzählige Weinkeller aneinandergereiht, die als Lager, Verkostungsräume und Heurige fungieren. Von außen betrachtet könnte man glatt glauben, man sei bei den Hobbits gelandet, nur eben im Burgenland-Style.

Die Weinkeller sind schön dekoriert und laden definitiv zum Platz nehmen ein. Egal, ob ihr mit dem Rad oder mit dem Auto unterwegs seid: Hier solltet ihr auf alle Fälle einen Stopp einlegen und bei mindestens einem dieser Weinkeller einkehren. Ihr werdet begeistert sein von diesem Ambiente.

Podersdorf

Mit den meisten Besuchern im Burgenland ist dieser Ort am Neusiedler See wahrlich ein Touristen-Hotspot. Dies liegt daran, dass die Gemeinde Podersdorf die einzige ist, die direkt am Ufer des Sees liegt. Dies war auch der Grund, warum wir uns für diese Gemeinde als unseren Unterkunftsort entschieden haben. 

Neben der Nähe zum See ist Podersdorf auch für den Leuchtturm am Hauptsteg sehr bekannt. 

Wir staunten, wie viele Touristen hier kurz Halt machten, um ein Foto von diesem zu machen – vor allem abends zum Sonnenuntergang tummeln sich hier die Menschen.

Wer durch Podersdorf schlendert oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, der wird vielleicht auch an der wunderschönen Windmühle vorbeikommen. Diese 160 Jahre alte Windmühle ist eine von nur zwei noch betriebsfähigen Windmühlen in Österreich. Diese Mühle in Podersdorf wird gerne als Eventlocation genutzt.

Podersdorf punktet auch mit seiner guten Infrastruktur, vor allem auch für Familien. Unterkünfte gibt es hier in allen Preisklassen und sogar ein großer Campingplatz ist vorhanden, weshalb es an der Seepromenade auch genügend Verpflegungsmöglichkeiten in Form von Cafés und Restaurants gibt.

Auch im weitläufigen Strandbad in Podersdorf ist für jede/n etwas dabei. Ihr könnt euch SUPs, Kajaks usw. ausleihen oder zum Beispiel Kitesurfen lernen. Für die Kinder sind unzählige Spielmöglichkeiten, wie ein kleiner Wasserspielplatz, vorhanden und die vielen Liegeflächen und Verpflegungsmöglichkeiten bieten alles, was man sich für einen Tag voller Badevergnügen wünscht.

Tipp: Mit der Burgenland Card gibt’s Rabatte oder freien Eintritt bei vielen Ausflugszielen rund um den See. Man bekommt sie bei vielen Unterkünften ohne Aufpreis und darf somit beispielsweise in das Strandbad Podersdorf kostenlos.

Illmitz

Im Herzen des Nationalparks, kurz vor der Grenze zu Slowenien befindet sich die Feriengemeinde Illmitz und bietet ein Strandbad, das wir als Zwischenstopp unserer Fahrradtour zum Abkühlen nutzten.

Eine Fähre bringt euch von hier aus an das andere Ufer in den Ort:

Mörbisch

Die Weinbaugemeinde ist vor allem für die Festspiele bis über die Grenzen hinaus bekannt. Die riesige Bühnenkulisse, die direkt am See aufgebaut ist, ist meist sogar von der anderen Uferseite aus erkennbar.

Aktivitäten am Neusiedler See

Der Neusiedler See bietet ein großes Repertoire an möglichen Aktivitäten und Ausflugsmöglichkeiten. Wir dürfen euch unsere Highlights vorstellen, was man in dieser Urlaubsidylle unbedingt machen sollte.

Radfahren im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel

Es war beeindruckend, wie viele Fahrradfahrer rund um den Neusiedler See unterwegs sind. Dies liegt auch daran, dass die Region rund um den Neusiedler See mit seinen top ausgebauten Radwegen auf mehr als 1000 Kilometer zu überzeugen weiß. Doch nicht nur die schönen Radwege begeistern die Sportler und Genussradler. Auch die Highlights wie zum Beispiel Aussichtspunkte, Einkehrmöglichkeiten usw. wissen zu beeindrucken.

Wir waren mit unseren eigenen von zuhause mitgebrachten Fahrrädern unterwegs, jedoch gibt es rund um den See überall Anbieter, wo ihr euch Räder ausborgen könnt.

Wir fuhren den Radweg B10 bzw. B20 von Podersdorf zum Strandbad Illmitz und wieder zurück. Dies waren 36 Kilometer, die wirklich wunderbar zu fahren waren – wobei man hier einen möglichen Gegenwind nicht unterschätzen sollte, denn der kann hier ganz schön stark sein.

Diese Strecke führt durch den Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel, wovon ein gewisses Gebiet besonders idyllisch ist: und zwar die Hölle. Richtig gelesen, dieser Teil nennt sich Hölle, hat aber absolut nichts Teuflisches an sich, im Gegenteil:

Es handelt sich hierbei um einen natürlich entstandenen Seedamm, welcher einige seltene Pflanzen und Vögel beheimatet. Ein besonderes Highlight ist der 16 Meter hohe Aussichtsturm aus Holz, den ihr über einige Stufen kostenlos erklimmen könnt. Oben angekommen werdet ihr mit einem wunderschönen Panorama über den Neusiedler See belohnt!

Stand Up Paddling

Wie ihr ja wisst, sind wir sehr gerne mit unseren SUP Boards unterwegs. Deshalb durften diese auf unserer Reise zum Neusiedler See auch nicht fehlen. Natürlich darf man sich hier nicht einen kristallklaren tiefen See erwarten – mit solchen Gewässern sind wir zuhause im Salzkammergut ja recht verwöhnt. Nichtsdestotrotz war es am Neusiedler See spannend, nahe des Ufers entlang zu paddeln und die Gegend zu erkunden und beispielsweise den Leuchtturm von der See-Seite zu bewundern.  

Good to know: Da der See sehr seicht ist, müsst ihr euer SUP etwas weiter hinaustragen, um mit der Finne nicht im Sand am Boden stecken zu bleiben oder zu streifen. Nachdem du über die gröberen Steine spaziert bist, erwartet dich ein angenehmer Sandboden im See.

Besuch eines Weinguts

Weite Ebenen, Steppenlandschaften und mildes Klima – es liegt auf der Hand, dass man sich hier im Burgenland auf den Weinbau spezialisiert hat. Wer also gerne Wein trinkt, sollte auch ein Weingut besuchen. Wir haben uns das Weingut Leo HILLINGER in Jois, einem der größten Bioweinproduzenten im Top-Qualitätssegment in Österreich, nicht entgehen lassen. Modern mit einer Portion Wohlfühlcharakter – so präsentiert sich das Anwesen inmitten der Weinberge von Jois.

Der Garten ist sehr schön angelegt und lädt zum Wein trinken ein. Mit etwas Glück trefft ihr so wie wir den sympathischen Chef Leo Hillinger auch persönlich und könnt ein kurzes Pläuschchen mit ihm führen.

Die besten Sonnenuntergangsspots am See

Die Sonnenuntergänge am Neusiedler See sind etwas ganz Besonderes, da die Landschaft rundherum so flach ist, dass die Sonne beinahe vom See verschluckt wird, wenn sie sich abends verabschiedet.

Wir empfehlen zwei Spots:

Restaurant MOLE WEST in Neusiedl am See
Hierfür solltet ihr unbedingt vorab reservieren, um einen schönen Blick auf den Sonnenuntergang bei absolut leckerem Essen zu ergattern. Das Restaurant und der Weg dorthin erinnerte uns etwas an den Santa Monica Pier in Los Angeles. Alleine die Location ist schon ein Blickfang und der Sonnenuntergang mit leckerem Essen dazu: einfach zum Genießen!

Der Leuchtturm in Podersdorf
Viele Freunde schwärmten davon und nun wissen wir auch weshalb. Den Sonnenuntergang vom Leuchtturm in Podersdorf aus zu bewundern ist wirklich toll. Tipp: Pizza To Go holen, schönen Platz am Steg suchen und den Sonnenuntergang genießen.

Trotz der aktuellen Schlagzeilen, was den Wasserstand des Neusiedler Sees betrifft, lohnt sich ein Urlaub hier auf alle Fälle. Es gibt so viele Dinge zu unternehmen. Man kann hier nette Orte erkunden, sportlich aktiv sein, guten Wein trinken und so richtig entspannen!

Wer nun Lust hat, den größten See Österreichs zu bereisen, findet bei HOFER REISEN tolle Angebote:
→ Weiter zu den aktuellen Angeboten

Unsere täglichen Eindrücke könnt ihr euch auf Instagram bei unseren Story Highlights ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo